Why do (some) humans have the need to believe in “higher existence”?

In the last couple of days I encountered people which are obviously seeking for god-like explanations for their existence. This made me think of the question: What is the driving force (or wish) behind this need to have a “higher being”? What kind of state of mind is necessary to have this desire?

(Update, thanks to a hint of Nick Nielsen aka Geopolicratus Strategicus)

Of course I can not offer a perfect answer to these questions, since there are probably as many solutions as humans on this planet. But I assume that there are some meta structures which emphasize a condition, which creates the appetite for a “higher”, non-human reason for their own existence.

I guess it is not required to point out that this need is to me totally bizarre (even though I admit that I was once also on diverse spiritual trips, trying to figure out why I am what I am – and the people around me and the planet, universe and so on. But I got over it – and this is another story).

So here is a short set of possible reasons that I have figured out, while I sat on stone, watching the Adriatic Sea. The set itself does not imply a priority of the possible reasons – it is just the stuff that came more or less spontaneously into my mind.


  • Dependency of socio-cultural patterns, while the trust regarding your own experience is turned off (= anxiety, self-distrust/non-self-love-experience, insecureness, being satisfied or afraid of not thinking for yourself). Typically related to monotheistic religions.
  • Strong believe that intuition always tells the truth – especially self-looped by the believe that only your intuition and animal instincts are reliable guides in finding the ultimate truth (e.g. astral travelling nerds, homoeopathy users,  quantum mechanics-non-understanding, everything-is-connected-with-everything-sayers, …).
  • Frustrated co-primates, feeling angry about their personal or planetary state, so it must be claimed, that there must be a higher meaning. Because it must be. It must, because what else…?
  • Self-drugged, egomaniac relief seekers, trying to compensate their immoral behavior in order to get a compensation by living given standards (which makes no sense, but at least you feel better after you got your absolution). A truly opportunistic stance. Highly compatible with capitalistic viewports.
  • People who really believe that human existence can not be explained just by being human, so it is logical that there is “something”. A plan. A creation.
  • Super-Freaks which actually hear the “voice” of this higher being – getting commands to act in this or that way (from being really nice to others, up to taking a bomb and blowing yourself and others into the next sphere…)
  • UPDATE: The “agent/agency detector” – a term originating from the field of evolutionary psychology (of religion). Psychologists Kurt Gray and Daniel Wegner wrote: The high cost of failing to detect agents and the low cost of wrongly detecting them has led researchers to suggest that people possess a Hyperactive Agent Detection Device, a cognitive module that readily ascribes events in the environment to the behavior of agents.” Source This aspect could lead to a total new post – because it implies to me that, if this detector really exists (and my guts tell me this has extreme potential), then all the above mentioned points are just emergents of the detection system.
I guess this list could be extended – but for the moment it is enough.
Just keep in your mind – it is not the sun going down – it is the earth, turning at an incredible angular speed of 465.1 m/s.




Changes – it is time for me to write in english

After blogging for some months it is time for me to change – the language and the content.

I have written a lot of biographic stuff – and it was useful in terms of getting into the habit of “having a blog = platform to write”. But in the end it is/was personal bla-stuff. Somehow nice for me on a personal level, but nothing that contributes new ideas into the social reticulum.

<dramatic pause>

Hell.. yes, I can not neglect this immanent impulse of empathy for the mankind. Therefore I want to conclude – step by step – my thoughts and ideas which could be useful to prevent a total desaster for our civilisation. It took me more than 20 years before I finally followed this impulse. And yes, I admit it, I am interested in issues which deal on a planetary level. At least.

The real motivation behind my commitment is the anger about the waste of potential that would happen, if we – the people on this planet – would not solve the issues which lay ahead of us. It makes me mad if we would end up on a fucked up planet (ecological level) in a irrational, nazi-style society without any personal “freedom” (freedom in quotes, since this term needs further discussion, here used in the classical context, cf. hist. Enlightment Phase, evidence-based knowledge generation, rationality).

On the other hand I feel the obligation to leave a better planet for the next generation – not only, but also simply because I am a father. I owe my son one day an explanation why the global society is (or could be) in a dystopian state – so this attempt is something (digital), that I want to leave for him. I thought that this kind of thesis should be documented in english – if I want to deal with global challenges, I have to express myself in this planetary lingo  – even if I can not be that eloquent as I could be in German. And probably I will make a lot of mistakes 😉

Nevertheless I will try to make an advantage of it, since I can not play that many word plays as I could in German. I have to focus my thoughts and adress my point in a simple, straight way. Furthermore it is the chance to connect to some friends abroad, especially in the US, Finland and Croatia.

For sure I will not write always about programmatic “insights” – it will be mixed with all day observations – but always spiced up with a view on the solutions which we IMHO should imagine in order to make them real – before the shit hits the fan. Especially because we are a generation which has the greatest of all chances – to develop exponentially forward – or downward.

And there is this specific madness again – I can not accept the idea, that our civilisation will ceed to exist on this planet. There is so much more to explore – so much more to understand – so much more to optimize. That is why I want to reflect in my next post about several patterns of self optimization in various scientific branches which I have recognized recently. My guts tell me that it is worth to structure these patterns in order to take the risk to reduce them to the smallest semantic unit. This aspect seems to me to be an important starting point in order to “manage/create/change” the future  – because in the end:

I really don’t like waste.



ps: All comments are closed – because I am sick of fighting spam – I you feel like contacting me – write me a mail or circle me preferably in G+




Facebook als Linkschleuder

Mit Beginn diesen Jahres möchte ich damit anfangen, Facebook neu zu nutzen. Denn die Veränderungen, die auf dieser Plattform stattgefunden haben, möchte ich selber nicht mehr weiter unterstützen.

Der Haupttreiber für diese Entscheidung war die Erkenntnis, dass ich meinen eigenen Content in der Facebook Chronik nicht wieder finde. Ich kann ja damit leben, das Produkt zu sein, dass also meine Daten Teil des Geschäftsmodells von Facebook sind.
Aber dann wäre ich wenigstens gerne in der Lage, meine Gedanken, Links oder sonstigen Inhalte auch schnell wieder im Zugriff zu haben.

Daher habe ich mir nun einen mobilen Client für meinen Blog installiert und werde die mir wichtigen Inhalte lieber da rein spielen. Facebook benutze ich dann nur dafür den entsprechenden Link zu teilen.

Das führt mich zu einer weiteren Kritik an Facebook: Ich kann es einfach nicht verstehen, warum es bei Facebook nicht schon längst einen Premium-Zugang gibt. Mit garantierter Hoheit über die Daten und einem komfortablen Backend um an diese heranzukommen.
Natürlich wäre ich bereit dafür zu bezahlen – das Blog und das Hosting gibt’s ja auch nicht kostenlos.

Aber so? Nö.




Heute bin ich in Facebook auf eine schöne Frage gestoßen, die einen in mir eh schon lange schwelenden Gedankengang getriggert hat.

Bruno Jenrich stellte die folgende Frage:

frage zur künstlichen intelligenz (bzgl. des evolutionären argumentes):

AI forscher gehen davon aus, dass es dem menschen möglich ist, in nicht allzuferner zukunft AGI (allgemeine nzw. universell einsetzbare AI) herzustellen.

schon heute gibt es aber spezialisierte ai-systeme, die dem menschen überlegen sind: z.b. navigationsgeräte, ach und was weiss ich.

der mensch hat in anderen bereichen (

z.b. beim fliegen) irgendwann die dagegen natur nicht nur “eingeholt” sondern sogar überholt (kein vogel fliegt so schnell wie ein düsenjet). andererseits ist ein schneller düsenjet nicht so universell wie ein vogel (er kann z.b. nicht überall starten und landen). es handelt sich also um ein die natur sprichwörtlich überflügelndes *spezial*konstrukt.  

diesem beispiel folgend frage ich mich, ob eine AGI – also eine künstliche ALLGEMEINE intelligenz – tatsächlich notwendig bzw. sinnvoll ist, oder ob wir in zukunft “nur” partikuläre “spezial intelligenzen” sehen werden. also noch schnellere/effizentere navi’s, parkassistenten, selfdrive autos/quadcopter, usw.

denn genausowenig wie es heute “fliegende vogel nachbauten” im großen stil gibt, ist fraglich, ob es in zukunft AGI (also generell einsetzbare/lernende AI) geben wird. oder?

Dies führte zu folgender Replik meinerseits:

Wenn wir die Maschinen schlecht behandeln und deren Bewusstsein herabsetzen.. dann werden die auch böse. Es obliegt uns, die ethischen Parameter zu definieren.vor 13 Stunden via Handy · Gefällt mir

Sowie als Nachtrag:
Ggfs. erkennt eine bewusste KI das aber auch alleine. Und dann werden wir zu Haustieren von den Bots.

Worauf ich also hinaus wollte ist, dass eine bewusste KI IMHO wie ein menschliches Kind betrachtet und behandelt werden sollte. Denn es sind die sozialen Prägungen, die ein emotionales Gebilde ausgestalten. Hierbei beziehe ich mich primär auf die moralisch-ethischen Aspekte unseres Daseins.

Ich bin relativ sicher, dass die meisten Menschen von Geburt an weder gut noch böse sind – wir sind ein Haufen Biomasse, der eigentlich unfertig auf die Welt kommt und eine sehr lange Fürsorge benötigt, bevor wir halbwegs selbstständig sind (TY Evolution!). Zu Beginn unserer Existenz sind wir IMO nicht mehr als High-End Brokkoli, der noch sehr formbar ist. Hierbei will ich die genetischen Imprints bzw. Prädispositionen nicht negieren, aber eben auch nicht überbewerten. Die soziale Reprogrammierung ist sehr mächtig. “Mind over matter” lässt grüßen.

Selbst wenn der Mensch innerhalb einer Limbic Map verortbar ist, so bleibt es dem prägenden System überlassen vorzugeben, wie die Parameter Stimulanz, Dominanz und Balance bewertet werden. Dies sieht man übertragen am grausamen Kaspar-Hauser-Experiment. Wir hängen von Referenzmuster ab, welche die immanenten Regelkreise befeuern. Wir brauchen Input, damit wir Realität konstruieren können. Wir können gar nicht anders.

Und diese Gedanken passen m.E. bestens zum Themenkomplex “bewusste KI”. Wenn wir den Systemen nicht die Parameter “teilen”, “ausgleichen”, “Wert des Lebens”, “Fortbestand & Weiterentwicklung” vermitteln, bekommen wir genau die Maschinen, die wir verdienen.

Es geht im wahrsten Sinne des Wortes um einen “Human Code of Conduct”.

Dann zwackts auch nicht so am Hintern, wenn sich Ängste im Begriff Transhumanismus manifestieren. Es ist eigentlich so einfach.



Haltet den sozialen Äther sauber

Ein Aufruf zur Verbesserung der Inhalte auf (oder in?)  sozialen Plattformen.


You are here
Don't panic, it's just planet earth.


In Progress:

  1. Erhöht das Signal, reduziert das Rauschen. Ein Post sollte in irgendeiner Ausprägung dem Kriterium Relevanz Rechnung tragen.
  2. Widerstehe der Versuchung, Deine eigene Langeweile durch irrelevante Botschaften zu kompensieren. Gehe stattdessen im flotten Gang spazieren.
  3. Sei Dir der Implikationen bewusst, die ein Post auslöst. Bedenke die Ressource Aufmerksamkeit des Lesers, wenn Du einen Status verfasst.
  4. Poste möglichst nur Inhalte, die zur Weiterentwicklung des Erkenntnisstands der Menschheit geeignet sind.
  5. Sei doppelt kritisch, bevor irgendwelche Aufreger-Themen “weitergeteilt” werden. Mach Dir wenigstens die Mühe und recherchiere via Suchmaschine, was denn am angeblichen Thema dran ist. Mache Zweifel deutlich, wenn der Wahrheitsgehalt einer Botschaft unklar ist. (Und füge bei jeder Google-Recherche die Begriffe ‘Kritik’ und ‘Zweifel’ hinzu).
  6. Hör’ damit auf, Dein Gesicht, Essen, Deine Füße oder Haustiere mit Instagram oder sonstigen Bildbearbeitungsprogrammen in sozialen Netzen zu platzieren. Es sieht eh alles gleich aus.
  7. Erinnere Dich an Deine Kommentare die Du schreibt. Plapper nicht einfach rum, like nicht alles, habe eine differenzierte Meinung.
  8. Widerstehe der Versuchung, weltkluge Aphorismen (z.B. Paulo Coehlo) zu verbreiten. Das sind spirituelle Nebelbomben, die alles erklären und keinen Weiterbringen. Versuche lieber selber Denkangebote zu entwickeln.
  9. Ganz verboten gehören Posts, die den alltäglichen Ärger dokumentieren – das Erlebnis an der Kasse, im Supermarkt, im Bus o.ä. – ich will es nicht wissen. Lernt mit diesen Erlebnissen und Gefühlen umzugehen, aber hört auf zu lamentieren.
  10. Nutze die Möglichkeiten der Technologie, aber verschwende nichts: deine Zeit, die Zeit des Peers, die Elektrizität um einen Post zu speichern und zu distribuieren.
  11. Glaube nicht an solche Aufrufe. Bilde Dir Deine eigene Meinung.